mueller 100x150 René Müller

 Personalratsvorsitzender

schoenfeldt 100x150 Jacqueline Schoenefeldt

 Stellvertr. 
 Personalratsvorsitzende

wittenburg 100x150 Thomas Wittenburg

 Personalrat und
 Landesvorsitzender

Home

Info - Veranstaltung "Pauschale Beihilfe"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie der Mail vom 05.07.2018 der Personalverwaltung zu entnehmen ist, wird ab dem 01.08.2018 in Hamburg die „Pauschale Beihilfe“ angeboten.

 

Der LVHS bietet seinen Mitgliedern hierzu am 24./25.7 2018 um 18.00 Uhr eine Informationsveranstaltung in den Räumen Holstenglacis 1(Erdgeschoss) an.  

 

Referent wird Herr Wartenberg von unserem Kooperationspartner Debeka sein.

 

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf jeweils 15 Teilnehmer begrenzt, zusagen werden nach Anmeldung per Mail erfolgen.

Sollten die genannten Termine nicht ausreichen, werden wir Weitere ausschreiben.

 

Für Mitglieder des LVHS ist diese Veranstaltung kostenlos, für alle anderen wird ein Beitrag von 20.-€ erhoben.

Mitglieder werden vorrangig berücksichtigt.

 

Mit freundlich Grüßen

Landesleitung LVHS

Willkommen

Der LVHS ist die Gewerkschaft der Bediensteten des Justizvollzuges und der Organisationseinheit Drehbahn der Justizbehörde Hamburg. Er vertritt ausschließlich deren Interessen. Der LVHS ist parteipolitisch unabhängig.

Aufgabe des LVHS ist die Vertretung der beruflichen, rechtlichen und sozialen Interessen seiner Mitglieder.

Der LVHS bietet seinen Mitgliedern in mit dem Beruf zusammenhängenden Fragen und Problemen Rechtsschutz durch erfahrene Juristen nach der Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion.

Sachkundige LVHS-Mitglieder vertreten die Interessen der Kollegenschaft in den Personalräten.

Der LVHS wirkt zur Durchsetzung seiner Forderungen unmittelbar auf den Senat und die Bürgerschaft sowie die Justizbehörde ein.

Auf Landes- und Bundesebene ist der LVHS dem dbb beamtenbund sowie dem BSBD (Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands) als gewerkschaftliche Spitzenorganisationen angeschlossen.

SKA 21/13673

Antrag
 
der Abgeordneten Joachim Lenders, Philipp Heißner, Thilo Kleibauer, Richard Seelmaecker, Wolfhard Ploog (CDU) und Fraktion
 
Betr.: Dem Beispiel Berlins folgen – Kostendämpfungspauschale für Hamburgs Beamte, Richter und Pensionäre abschaffen
 
Die Beihilfe ist eine finanzielle Unterstützung in Krankheits-, Geburts-, Pflege- und Todesfällen für deutsche Beamte, Richter und Pensionäre, deren Kinder sowie deren Ehepartner, soweit diese nicht selbst sozialversicherungspflichtig sind. Sie ist Teil der Alimentation und damit der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums.
 
Nachdem zum 1. Januar 2004 durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz für die gesetzlich Krankenversicherten eine „Praxisgebühr“ in Höhe von 10 Euro eingeführt wurde, führte der Senat für die Beihilfeberechtigten eine sogenannte Kostendämpfungspauschale ein. Die Höhe der Kostendämpfungspauschale, die jährlich als Eigenleistung abgezogen wird, richtet sich nach der Besoldungsgruppe des Einzelnen und ist aktuell in § 80 Absatz 10 Hamburgisches Beamtengesetz geregelt; sie ist von 25 bis 500 Euro gestaffelt.

bbbank d 4c klein


Bilder